Mais il faut surtout louer le remarquable travail de Deda Cristina Colonna. Quelle excellente idée d’avoir confié à une chorégraphe baroque la mise en scène d’Armide ! La troupe de la Nordic Baroque Dancers, absolument magnifique, n’est pas un élément adventice ou ornemental, mais participe pleinement à l’efficacité rhétorique de la tragédie. Dramatiser la chorégraphie permet d’unifier avec pertinence les éléments hétérogènes de l’opéra et rappelle à quel point celui-ci est né de la danse.

Classiquenews.com: Compte rendu, Festivals. Festival « Bonjour Frankreich », Potsdam, les 16, 17, 18 juin 2016.

What would a French baroque opera be without dance elements? An egg without the yolk.

Doch was wäre eine französische Barockoper ohne Ballettzutaten? Ein Ei ohne Dotter. Dafür sind die schwedischen Nordic Baroque Dancers zuständig, die auf die Finessen des Barocktanzes spezialisiert sind: rasante und raffinierte Schrittkombinationen, kleine Hüpfsprünge, zeremonielles Schreiten, rhythmisch stampfende Kriegstänze, pantomimischer Ganzkörpereinsatz. Sehr beeindruckend – genauso wie die einfallsreiche Inszenierung (Regie & Choreografie: Deda Cristina Colonna)

Peter Buske in Potsdamer Neueste Nachrichten: Umjubelte Premiere von Jean-Baptiste Lullys Barockoper „Armide“ im Orangerieschloss Sanssouci.

Stilsicher inszeniert Deda Cristina Colonna, selbst Choreografin, das Stück als Tanzabend: Dämonen, Ritter, Unterwelt – diese ein wenig naiv anmutenden Figuren werden von den Nordic Baroque Dancers zu Allegorien ausformuliert und verleihen der Zauberoper auf diese Weise eine auch dramaturgische Würde.

Christian Schmidt in Der Tagesspiegel: Dämonen, Ritter, Unterwelt

Previous Post
Next Post